Nordhausen
im Nationalsozialismus – Ein historischer Wegweiser
Ehemaliges Krematorium des KZ Mittelbau-Dora, Oktober 1945, GARF, Moskau.
Stolleneingang zum Mittelwerk nach der Befreiung, April 1945, National Archives Washington.

Am nordwestlichen Stadtrand von Nordhausen, am Fuße des Kohnsteins, liegt heute die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora.

"Dora" wurde Ende August 1943 als Außenlager des KZ Buchenwald gegründet. Im Zuge der Verlagerung der Raketenrüstung von Peenemünde in den Südharz mussten KZ-Häftlinge eine Stollenanlage im Kohnstein zur Raketenfabrik ausbauen. Monatelang waren die KZ-Häftlinge unter katastrophalen Bedingungen in den unterirdischen Stollen untergebracht. Erst im Frühjahr 1944 entstand ein oberirdisches Barackenlager. Mehr als 5000 Häftlinge waren bis dahin bereits an den Folgen von Hunger, mörderischer Arbeit und Misshandlung elendig zugrunde gegangen.

Im Januar 1944 lief die Montage der V2-Raketen im unterirdischen "Mittelwerk" an. Gleichzeitig veranlasste Rüstungsminister Albert Speer weitere Bauprojekte in der Region um Nordhausen. Dort sollten unterirdische Flugzeugfabriken entstehen. Bald entwickelte sich im Harz ein dichtes Netz von KZ-Außenlagern. Sie wurden im Herbst 1944 mit dem Lager Dora zum selbstständigen KZ Mittelbau zusammengefasst, das im April 1945 aus fast 40 Außenlagern bestand. Die meisten Insassen der Mittelbau-Lager mussten schwerste Zwangsarbeit auf Baustellen leisten.

Als sich Anfang 1945 von Westen her die Amerikaner näherten, räumte die SS die Mittelbau-Lager. Tausende Häftlinge starben auf den Räumungstransporten und Todesmärschen. Lediglich im Lager Dora und in einem Außenlager in der Nordhäuser Boelcke-Kaserne ließ die SS einige Hundert Kranke und Sterbende zurück. Sie wurden am 11. April 1945 von amerikanischen Soldaten befreit. Insgesamt verschleppte die SS zwischen August 1943 und April 1945 mehr als 60 000 Menschen aus fast allen Teilen des besetzten Europa in das KZ Mittelbau-Dora. Mindestens ein Drittel von ihnen hat das Kriegsende nicht überlebt.

Nach der Befreiung waren im Lager Dora zunächst unter amerikanischer, seit Juli 1945 unter sowjetischer Leitung befreite Zwangsarbeiter und KZ-Häftlinge untergebracht. Ab Herbst 1945 diente das Lager ein Jahr lang als Unterkunft für deutsche Vertriebene aus der Tschechoslowakei. Anschließend wurden die Holzbaracken demontiert und alle anderen Gebäude im Lager mit Ausnahme des Krematoriums abgetragen. Nach der Demontage der Produktionsanlagen sprengte die sowjetische Militärverwaltung die Stolleneingänge. Mitte der 1960er Jahre richtete die SED-Kreisleitung Nordhausen die "Mahn- und Gedenkstätte Mittelbau-Dora" ein. Nach dem Ende der DDR wurde die Gedenkstättenarbeit in Mittelbau-Dora neu konzipiert. Im Mittelpunkt der inhaltlichen Arbeit steht heute das historische Geschehen vor Ort und die Bedeutung Mittelbau-Doras als Modellfall der KZ-Zwangsarbeit.

Ehemalige Häftlinge des KZ Mittelbau-Dora am Tag nach ihrer Befreiung auf dem Lagergelände vor einem Raketenmodul, 12. April 1945, National Archives Washington.
Nach der Befreiung des KZ-Mittelbau-Dora im April 1945 treffen US-amerikanische Soldaten geschwächte Häftlinge in den Lagerbaracken an, National Archives Washington.